#5 - Soforthilfe sofort bekommen und den Monatswechsel überstehen

Shownotes

Bund und Länder haben ein Gesamtpaket von 750 Milliarden Euro verabschiedet, um in Not geratenen Unternehmen zu helfen. 50 Milliarden Soforthilfe soll es allein vom Bund geben. Doch der Weg zum Geld ist nicht immer einfach und in jedem Bundesland anders geregelt. In dieser Folge geben wir einen Überblick der aktuellen Situation und zeigen aktuelle Probleme bei der Vergabe auf. Dazu gibt es für Euch alle Hinweise, was jetzt am Monatswechsel auf dem Konto wichtig ist: Denn die Rechnungen für April stehen an.

Die wichtigsten Punkte:

Wie läuft es mit den Soforthilfen?

Mehr als 500.000 Mal wurden Soforthilfen schon beantragt. In den meisten Bundesländern wird auch schon ausgezahlt. Seit Wochenbeginn kommen die Soforthilfen des Bundes dazu. Wofür Betroffene Geld bekommen, zeigt das Beispiel NRW:

https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020

Rechnungen stehen an und das Konto ist leer?

Im April muss die Miete bezahlt werden, die Stromrechnung steht an und der Mobilfunkanbieter will sein Geld. Doch was ist, wenn das Konto leer ist? Fragt Euch, welche Rechnungen Ihr besser noch bezahlt, und welche Ihr ggf. vermeiden könnt. Wichtig hierbei: Sprecht vorher mit den Anbietern. Lest dazu auch unseren Ratgeber: https://www.finanztip.de/mahngebuehren/

Die Ausgaben optimieren!

Geht Eure Kontoauszüge durch und kündigt im Notfall selten genutzte Abos. Stellt Altersvorsorge-Verträge – wo es geht – beitragsfrei: https://www.finanztip.de/lebensversicherung/lv-beitragsfreistellung/

Alle Informationen zur Corona-Krise von Finanztip findet Ihr auf unserer Startseite oder direkt auf unserer Themenseite.

Wir aktualisieren alle Artikel kontinuierlich für Euch. Falls Ihr Fragen oder Anmerkungen habt, teilt uns diese gerne mit. Und abonniert gerne diesen Podcast sowie unseren wöchentlichen Newsletter: Dort bekommt Ihr jeden Freitag ein ausführliches Update zu den wichtigsten Entwicklungen der letzten Tage.

Kommentare (2)

Dirk

Gerne alles per DU

Wolfgang Koller

Hallo, das war zwar interessant, aber ich vermisse doch etwas: Wenn man als Mieter wegen Corona kein Gehalt oder zu wenig Gehalt hat und die Miete nicht bezahlen kann, dann sollte man doch auch erfahren, wie die Voraussetzungen sind, dass z.B. vom Arbeitsamt oder vom Sozialamt Miete bzw. Mietbeihilfe gezahlt wird. Einfach die Miete nicht bezahlen obwohl eigentlich Anspruch auf Beihilfe oder Übernahme der Miet bestünde, ist ja keine Lösung. Aber es braucht auch die richtige Info! mfG W. Koller

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.